FC Ingolstadt 04 - Eintracht Braunschweig 3:3 (3:0) 06.03.2010 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 09/10
Geschrieben von: Michael   

3. Liga
Stadion: Tuja-Stadion
Zuschauer: 2.342

Am Morgen, kurz vor der geplanten Abfahrt, informierte mich unser Fahrer Adi, dass einer seiner Winterreifen eine Verbindung mit einer Schraube eingegangen wäre. In Kombination mit dem erneuten Wintereinbruch, war die Fahrt mit seinem Gefährt natürlich gestorben.

Schnell wurden alle möglichen Alternativen durchgegangen und als man fast schon aufgegeben hatte, fand man beim Autovermieter Harms tatsächlich noch einen „günstigen“ Flitzer. Da war es freilich schon 8:30 und wir musste ja noch Carsten in Waggum einsammeln. Gegen 9 Uhr war wir endlich auf der Bahn, dass wäre schon bei guten Wetter ein recht optimistische Abfahrtszeit gewesen und so machten wir uns mit den Groundhopper Motto „45min reichen“ Mut. Aber selbst das Eintreffen zur 2ten Halbzeit war noch mehr als ungewiss!

Einziger Vorteil der späten Abfahrt, der Zusammenbruch der A2 hatte sich schon rumgesprochen und so machte man sich via Harz auf in den Süden. Die Straßen waren auch erstaunlich gut geräumt, so dass wir recht zügig die thüringische Grenze erreichten. Hier wurde das Wetter nun zusehends schlechter, und als wir von einem Tankstopp zurück auf die A9 wollten, versperrten zwei Schneepflüge die Bahn. Einige Unverbesserliche drängten sich zwar zwischen den beiden hindurch, aber angesichts der Straßenverhältnisse vor den Schneepflügen mehr als verantwortungslos. Sicher hier verloren wir einiges an Zeit, aber was passieren kann wenn man sich den Wetterverhältnissen nicht anpasst, zeigte uns kurz vor Jena ein LKW, der sich quer über alle Spuren gelegt hatte. Zu unserem Glück allerdings auf der Gegenfahrbahn. Auf unserer Seite war eigentlich alles frei und da das Wetter wieder besser wurde, hätte man eigentlich recht flott fahren können! Hätte! Denn natürlich sorgten die obligatorischen Gaffer für einen kleineren Stau. Deppen!

Im Stau auf der Gegenfahrbahn entdeckte man dann noch den Kieler Mannschaftsbus! Blöd nur das sie eigentlich in Jena hätten spielen sollen, also war deren Spiel schon mal abgesagt. Keine guten Aussichten für das eigene Spiel!

Als der Uhrzeiger sich der 2 nährte, war man trotzdem nur wenige Kilometer von Ingolstadt entfernt, eine unglaublich fahrerische Leistung, danke Adi! Zum Anpfiff, ja es wurde tatsächlich gespielt, empfing man sogar schon Radio Ingolstadt, welches tatsächlich live aus dem Stadion berichtete, geht doch! Blöd nur das man recht schnell das 1:0 (Hartmann 18.) für Ingolstadt vermeldete und als wir gerade von der Autobahn fuhren, fiel auch schon das 2:0 (Hartmann 21.). Adi fragte an, ob er gleich umdrehen sollte, und hätte mir der Ground nicht noch gefehlt, wer weiß ob ich nicht Ja gesagt hätte. Hätte wäre wenn, natürlich wurde weitergefahren und schnell wurde das Auto in Stadionnähe abgestellt.

Kurzer Disput mit der Kartentrulla, die tatsächlich kein Wechselgeld hatte und mich noch anschimpfte ich sei ja selber Schuld zu spät zukommen, und schon enterten wir den Ground! Schnell ein Lightbier geschnappt, die ersten bekannten Gesichter begrüßt und schon pfiff der Schiri Elfmeter, wie sollte es anders sein, natürlich für Ingolstadt. Leitl verwandelte sicher zum 3:0 (37.), tolle Wurst. In der Halbzeitpause machte man sich Mut, dass 3:4 sie schließlich gar nicht so unwahrscheinlich. Ernst meinte dies zu diesem Zeitpunkt wohl niemand.

Eintracht kam verbessert aus der Kabine zurück und machte jetzt mehr Druck und in Minute 54. staubte Verteidiger Henn in bester Torjäger Manier zum 1:3 ab. Und als man  sich Gästeblock gerade an die Halbzeitprognosen erinnerte war es wiederum Henn der zum 2:3 einlochte. Jetzt brachen im Gästeblock natürlich alle Dämme, hier geht ja tatsächlich noch was! Lange ist es her, dass wirklich der gesamte Block am supporten war und dann auch noch viele Klassiker dabei. Das machte richtige Laune. Da machten einem sogar die Wetterkapriolen inkl. Schneesturm nichts mehr aus! Zumal Eintracht weiterhin nach vorne stürmte, und mit Kumbela mehrfach die Chance auf dem Ausgleich hatte. Eben jener Kumbela war es dann auch der den mittlerweile mehr als verdienten Ausgleich erzielte (80.). Unglaublich, auswärts ein 0:3 aufgeholt, das hatte ich noch nie erlebt!

Das 3:3 bedeutete dann auch den Endstand, noch schnell mit der Mannschaft gefeiert und ab zum Auto. Schließlich wollte man sich auf der Rückfahrt Julia und Uwe anschließen, welche eine Gaststätte im kleinen bayrischen Ort Berg, kurz vor der thüringischen Grenze, als Futterstelle ausgewählt hatten! Mal was anders als immer nur McDoof. Vorher wurden in einem Supermarkt noch die Getränkevorräte aufgefüllt. Adi entdeckte dabei zum ersten Mal Duff Bier, darüber konnten wir Erfurtfahrer (siehe Bericht) natürlich nur gelangweilt lächeln. An der Kasse machte Carsten dann noch Bekanntschaft mit der Dorfjugend („Sind sie auch gegen Ingolstadt“ – „Nee, eigentlich sind die mir egal“).

Zurück im Auto wurde sich telefonisch mit Uwe abgesprochen und irgendwo auf der A9 trafen wir dann auf den bekannten gelben Flitzer. In Kolonne ging es weiter zum Gasthof „Zur Traube“. Eine wirklich feine urige Gaststätte. Kaum hatten wir unser wirklich vorzügliches Essen erhalten, füllte sich der Raum zusehends und wirklich jeder neue Gast klopfte erstmal bei uns am Tisch an, hab ich so auch noch nicht erlebt! Irgendwann wurde dann zum Aufbruch geblasen und man verabschiedete sich vom gelben Flitzer samt Besatzung.

Beim nächsten Tankstopp, wählte man ausgerechnet dieselbe Raststätte wie die Blau Gelben Götter. Allerdings verhielten sich selbige eher wir Arschlöcher. Besonders hervor tat sich dabei ein Herr Brinkmann. Carsten war daraufhin richtig im Rage und hatte sich auch bei Ankunft in Braunschweig noch nicht vollständig beruhig. Trotz diesem unschönen Ende sicher eine der Highlightfahrten der letzten Jahre!

Share
 
Kommentare (4)
Duff Bier
1 Montag, den 12. April 2010 um 15:44 Uhr
Torsten
Falls einer immer noch kein Duff-Bier kennt: in der Tränke meines Vertrauens gibt`s das Zeug mittlerweile auch im handlichen Sixpack
Duff Bier
2 Montag, den 12. April 2010 um 17:06 Uhr
Don Giovanni
Wer die Plürre noch nicht getestet hat: Finger weg lassen, schmeckt wie eingeschlafene Füße ***würg***
Halbzeit
3 Sonntag, den 18. April 2010 um 19:09 Uhr
Torsten
Stand`s da nicht 3:0 ?!? - Aha !
Halbzeit
4 Sonntag, den 18. April 2010 um 19:12 Uhr
Michael
Ja steht da doch auch ;)

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: