FC Erzgebirge Aue - Eintracht Braunschweig 2:1 (0:0) 30.04.2010 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 09/10
Geschrieben von: Sascha   

3. Liga
Stadion: Erzgebirge-Stadion
Zuschauer: 16.397

Da der DFB den vorletzten Spieltag unbedingt auf Freitag 18:00 Uhr ansetzen wollte und wir ausgerechnet im Erzgebirge antreten mussten, wurden halt Überstunden abgebaut. Im Wanderers-Bus von Kalle fand sich eine Mitfahrgelegenheit. Von den Elchen sollten sich noch Carsten, Micha und Torsten dazugesellen. Und auch für den fraktionsfreien Wookie wurde noch kurzfristig ein Sitzplatz organisiert.

Zwar hatte Kalle zwanzig Kisten Bier organisiert, aber da wir Elche bei solchen Angelegenheiten immer vorsichtig agieren, hatten wir drei Notkisten mit dabei.

Am Bus sahen wir dann auch die ersten alten bekannten Gesichter der Allesfahrer, u.a. von Henning, Basti und Mecke.

Die Fahrt ins Erzgebirge verlief recht amüsant und man wunderte sich, wieviel Blödsinn man schon früh morgens ohne Alkoholkonsum reden kann. Nach einigen Stunden versuchten wir Elche mal wieder den "Werdet zur Legende"-Song ein wenig bekannter zu machen. Ich habe ihn das erste Mal beim Eishockey von der Düsseldorfer EG aufgeschnappt und habe ihn danach auf den BTSV zurecht getextet. In Sandhausen wurden bereits die ersten kleineren und erfolgreichen Versuche unternommen dieses Lied unter die Eintracht-Anhänger zu bringen (Kommentar: Alle zehn Jahre fällt den Elchen mal was ein - aber dann ist es auch gut).

Wir waren der erste Bus, der auf den Parkplatz vor dem Erzgebirge-Stadion fuhr. Die anderen Busse sollten aber nicht lange auf sich warten lassen. Und wir haben mit Freude festgestellt das "Werdet zur Legende" sich doch schneller rumgesprochen hat als erwartet, denn auch die anderen Busbestzungen haben ihn auf dem Parkplatz zelebriert oder sind mit eingestiegen.

Das Spiel war restlos ausverkauft und aus Braunschweig müssen es um die 1.000 Anhänger gewesen sein. Die Stimmung im Gästeblock war erstklassig und es wurden auch die nächsten bekannten Gesichter gesehn. Die Society war mit Rauti, Uwe + Julia sowie Simpson vertreten.

Eintracht begann eigentlich sehr schwungvoll und hatte die ersten zwanzig Minuten Aues Defensive beschäftigt. Dann die erste große Chance vom FCE, aber Petkovic konnte Agyemangs Kopfball aus der Ecke fischen. Danach wurde das Spiel ausgeglichener. In der 32. Minute verfehlte Curri knapp das Gehäuse von Petkovic, in der 35. Minute versuchte es Calamita selbst und traf nur das Außennetz statt den besser stehenden Kumbela anzuspielen.

Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeitpause. Es war also noch alles drin für den BTSV. Aber eine kleinen Teilerfolg konnten die Elche zumindest schon vermelden: "Werdet zur Legende" wurde von der breiten Masse gut angenommen und auch ohne unser Zutun angestimmt.

In der zweiten Halbzeit hatte Eintracht die erste große Möglichkeit. Aber Kumbelas Tor wurde wegen Abseits nicht gegeben. In der 54. Minute wurden dann die Wismut-Anhänger das erste Mal laut, da Hensel zum 1:0 für Aue einnetzte. Dieser Zustand sollte aber nur elf Minuten andauern, denn Mirko Boland zog von der Straumraumgrenze mit einem wunderschönen Schuß einfach auf das Tor von Männel und versenkte den Ball unhaltbar im oberen Winkel. Der Jubel im Braunschweiger Block war ausgelassen. Einige Becher Placebo-Bier wurden über mich verschütten. Egal, Hauptsache wir waren wieder im Spiel. Eintracht spielte weiter offensiv auf, aber der eingewechselte Morabit (71.) und Pfitzner (77.) vergaben noch zwei gute Chancen.

In der 84. Minute dann aber der erneute Rückschlag. Nach einem Eckstoß köpfte Pierre LeBeau zum 2:1 ein. Wieso standen da denn keine Braunschweiger Abwehrspieler an den Pfosten? Urplötzlich wurde nun der FCE-Anhang wieder lauter und vom Stadionsprecher musste man nun des öfteren hören, daß doch bitte alle Auer auf den Rängen bleiben sollten, um den Rasen für das kommende U19-Länderspiel gegen die Tschechei zu schonen.

Das letzte Aufbäumen der Eintracht sollte aber nicht mehr belohnt werden. Ein Schuß von Reichel (89.) und ein Freistoß in der Nachspielzeit von Kruppke sollten nicht mehr den Weg ins Tor finden.

Nach dem Schlußpfiff stürmten dann aber doch Wismut-Anhänger aufs Feld und wollten den Aufstieg feiern. Das wollte ich mir aber nicht mit ansehen und suchte den Weg zurück zum Bus. Nach und nach trudelte der Rest der Braunschweiger am Parkplatz wieder ein. Leider mussten wir feststellen, daß drei Besatzungsmitglieder von der Staatsmacht einkassiert wurden, diese sollten bis zum Fahrtantritt aber wieder bei uns sein. Mit Rautmann und Co. wurden am Bus noch ein paar Bier vernascht, dann wurde die Rückfahrt angetreten.

Trotz Niederlage war die Stimmung im Bus aber relativ gut und neben "Conny Kramer" und "Werdet zur Legende" wurde auch die Titelmelodie vom "A-Team" diverse Male angestimmt.

Braunschweig erreichten wir gegen 2 Uhr morgens und es wurde noch eine Kneipen-Tour gestarten, bei der wir noch Thilo, Ingo und Effi in der Röhre aufgriffen.

Share
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: