Dynamo Dresden - Eintracht Brausnchweig 2:2 (1:1) 07.04.2012 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 11/12
Geschrieben von: Pauli   

2. Bundesliga
Stadion: glücksgas stadion
Zuschauer: 27.576 Zuschauer

Der erste Teil des Saisonziels 40 + X sollte nun also am Osterwochenende endlich mal erfüllt werden. Ort: das "glücksgas stadion" von und zu Dresden. Also Ausnahmsweise mal keine Arena, na immerhin.

Dafür aber eine Anreise mitten in der Nacht. (Geplante) Abfahrt des Entlastungszuges 6.57... Das hieß für mich: Aufstehen kurz vor fünf, man is ja schließlich noch auf den ÖPNV angewiesen um zum Bahnhof zu kommen. Und dank diesem und seiner unglücklicher Abfahrtszeiten wurde der Frühstückskaffee in der Bahnhofsvorhalle bereits um kurz nach sechs gekauft... Nach einer Absage am vorigen Abend war die Anzahl Reisender unserer Gruppe auf 3 geschrumpft. Und als nun nach wenigen Schluck Kaffee bereits Sonja und Micha auf mich zukamen, war das Rudel für heute komplett.

Nächstes Ziel war der Drogeriemarkt zur Aufstockung des Reiseproviants, schließlich standen etwas über 4 Stunden Zugfahrt an. Pünktlich um 6.30 wurden die Pforten geöffnet und einige Wopihalidos schlossen sich uns an.

Anschließend ging es zum Bahnsteig und wir postierten uns am vermuteten Haltepunkt des Zugendes. Bis zur Abfahrt wollte noch ein Güterzug unser Gleis passieren und so verzögerte sich die Bereitstellung unseres Gefährtes. Als es dann aber eintraf stoppte der Zugführer den letzten Waggon auch prompt direkt vor unserer Nase - blöd nur das dieser die Versorgungsstation des Fanprojekts enthielt und auch der angrenzende Teil gesperrt war. Also hieß es hurtig das andere Ende des Zuges aufsuchen. Nach einigen schnellen Schritten schafften wir es tatsächlich noch ein 3er-Notsitz-Abteil für uns in Anspruch zu nehmen. Sogar in Fahrtrichtung, damit niemandem schlecht wird ;)

Wir machten es uns so weit wie möglich gemütlich mit der Durchgangstür vor den Füßen. Leider fehlte ein Vierkant im Gepäck. Aber immerhin konnten wir sitzen, viele Fans standen die Fahrt über da der Zug doch etwas überfüllt wirkte... Trotzdem wurde rasch ne Runde gefrühstückt, da das Bier- und Schnapsflaschengeklapper des angrenzende Abteils doch bereits bedrohlich zum Biertrinken animierte.

Sonja zauberte einige Leckereien aus dem Rucksack die Abends zuvor noch extra nach neuem Rezept kreiert wurden und dann wurde auch schon das erste Wolters verköstigt.

Danach ging es zügig voran durch blühende Landschaften und trotz verspäteter Abfahrt erreichten wir pünktlich Dresden.

Die bereitgestellten Shuttlebusse brachten uns vorbei an vielen freundlich winkenden Einheimischen zum Stadion, wo es nach recht lockerer Kontrolle bereits zum Bierstand gehen konnte. Frisch verpflegt konnte es also in den Block gehen.

Dieser war recht ordentlich gefüllt und Stimmung - so weit ich mich erinnern kann - auch in Ordnung. Offiziell ausverkauft wirkte das Stadion trotz des leeren Hintertorbereichs zu unserer Rechten ebenfalls äußerst gut gefüllt.

In der Startformation heute nur eine Überraschung: Zimmermann statt Kruppke. Dazu nur eine Spitze (statt Merkel war Boland wieder dabei), Vrancic ersetzte Pfitzner sowie Washausen den angeschlagenen Petersch.

Obwohl das Ergebnis ja laut Statistik bereits vor dem Spiel praktisch feststand (1:1) hatte ich trotz des frühen Rückstandes ein gutes Gefühl, dass ich endlich mal wieder einen Auswärtsdreier zu sehen bekäme. Der letzte dadiert noch aus Drittligazeiten...

Gute zehn Minuten nach dem (leider schön anzusehenden) Rückstand setzte sich Vrancic an der Strafraumgrenze herrlich durch und schlenzte den Ball wunderschön mit links ins Tor. Läuft. Dann war auch schon bald Halbzeit, ein weiteres Feldschlösschen fand den Weg zu mir und eh man sich versah zappelte der Ball erneut im richtigen Netz. Wie und wer konnte erst nach Rücksprache in Erfahrung gebracht werden. Eine SMS aus der Heimat (Danke meningus ;) ) wies Kumbela als Torschützen aus, die Sportschau informierte mich dann am Sonntag noch darüber das es ein Kopfball nach Freistoß Vrancic war.

Leider setzte sich Poté eine Viertelstunde vor Schluss im Strafstraum gegen Dogan durch und nagelte die Kugel zum Ausgleich unter die Latte und somit zum Endstand. Gerechtes Ergebnis und trotz der Hoffnung auf nen Auswärtssieg war man nicht enttäuscht. Schließlich war nun die 40 geknackt und am Sonntag stand dann auch rechnerisch der Klassenerhalt fest. Also alles tutti.

Nach Spielschluss gings zügig zu den Shuttlebussen. Wir wollten vernünftigere Sitzplätze als auf der Hinfahrt bekommen und waren froh Bus Nummer 1 entern zu können. Blöd nur das dieser als letzter Abfuhr nach dem alle anderen bereits an uns vorbeigefahren waren...

Aber wir hatten Glück. Obs an Schumi als Fahrer lag oder am günstigen Haltepunkt am Bahnhof - jedenfalls entstiegen wir dem Bus quasi direkt vorm Bahnsteig und konnten für die Rückfahrt einen gemütlichen Viersitzer buchen.

Sonja machte sich auch gleich auf den Weg um ihren Rucksack mit Leckereien zu holen und brachte auf dem Rückweg direkt einen Sack voll leckerer Wolters mit, die herrlich zu den Wraps und herzhaften Hawaii-Muffins passten. So konnte nichts mehr schiefgehen...

Die Fahrt verging dann wie im Zug, oder Flug, und schwupps war Braunschweig erreicht. Im Prinzip ging es dann auch direkt nach Hause, nur ein kurzer Abstecher in die Röhre wurde noch eingeschoben. Hier trafen wir auf Geburtstagskind Udo und den Präsi, die am heutigen Tag die Basketballer unterstützten.

Aus dem kurzen Abstecher wurde dann doch nichts und so wurde viel zu spät ein Taxi gebucht... Aber egal. Bis Dienstag wird man wieder fit sein, dann gehts gegen Fürth darum mit dem Sammeln fürs X anzufangen.

Share
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: