Bayern München - VfB Stuttgart 3:2 (1:0) 01.06.2013 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 12/13
Geschrieben von: Sonja D.   

DFB Pokal Finale
Stadion: Olympiastadion Berlin
Zuschauer: 75.420 (ausverkauft)

Nach vielen erfolglosen Jahren gelang es Micha dieses Jahr über die Verlosung vom DfB an Pokalfinalkarten zu kommen. Als er die Nachricht bekam waren noch München, Stuttgart, Freiburg und Wolfsburg im Kampf um den Pokal vertreten und wir beteten, dass es nicht Freiburg – Wolfsburg wird, da hätte man die Karten sicherlich nur noch unter Wert bei eBay verkauft bekommen. Aber nach dem Halbfinale standen zum Glück München und Stuttgart als Finalgegner fest. Unsere Reisegruppe wurde um den FCB-Fan Markus und VfB-Fan Giovanne erweitert.

Geplant hatten wir die Anreise per Zug, jedoch schlug Markus vor, dass man mit zwei Freunden von ihm in einem 7er fahren könnte und so wurde diese Option gewählt. Der Fahrer Thomas war ebenfalls VfB-Fan und Henning ein FCB-Fan, der über den FCB an die zwei Karten kam.

Um 11Uhr trafen wir uns mit der Göttinger Truppe, uns war jedoch anzumerken, dass wir am Vorabend bei einer Verköstigung in den Heiligen Hallen und anschließend inner Röhre waren. Markus und sein Kumpel legten schon vor der Autobahn mit dem ersten Bier los, aber selbst wenn ich Bierdurst gehabt hätte, dann sicherlich nicht auf Krombacher, wovon eine ganze Kiste mit an Bord war! Giovanne wurde als letzter eingesammelt, sah ziemlich fertig aus aber fütterte den Kater sofort mit viel Wolters. Wie auf einem Samstag zu erwarten, standen wir einige Male im Stau und näherten uns so nur gemächlich der Hauptstadt. Die Mitfahrer unseres Autos verwirrten einige Male die Insassen der vorbei fahrenden Autos mit ihren Trikots, immerhin war bei uns neben Bayern und Stuttgart auch Eintracht vertreten. Als einer neben uns das Fenster runterkurbelte und fragte „Bayern oder Stuttgart“ antwortete Giovanne standesgemäß mit „Eintracht Braunschweig“, wie uns das Kennzeichen verriet kam der Fragende aus WOB...

Erst gegen 14:30Uhr erreichten wir Berlin, denn auch als die Baustellen hinter uns lagen kamen wir nicht besser voran, da wir mindestens jeden zweiten Parkplatz ansteuern musste, weil Markus mit seiner Konfirmandenblase zu viel Bier trank das wieder hinaus wollte. In Berlin stellten wir den Wagen in Stadionnähe ab und wollten erstmal was futtern, auf leeren Magen hätte ich sicherlich noch kein Bier vertragen. Giovanne schlug vor, den Biergarten kurz vorm Stadion aufzusuchen. Wie erwartet, konnte man sich hier bereits an die Stadionpreise gewöhnen, aber aufgrund der guten Stimmung (immerhin wurde hier „unser“ Lied gesungen:“Europapokaal, Europapokaaal,…“!) und der Nähe zum Stadion entschied man hier zu bleiben. Für 4€ gab es hier durchaus trinkbares Pils und frisch vom Grill ne Bratwurst für 3€ oder ein Nackensteck für 5€. An diesem Ort verweilten wir bis kurz vor Anpfiff. Giovanne war jedes Mal ewig verschwunden, wenn er sich erleichtern wollte, denn in seinem blau-gelben Bicakcic-Trikot stach er in der rot-weißen/weiß-roten Masse natürlich heraus und viele beglückwünschten ihn und der Eintracht zum Aufstieg, jeder Zweite wollte auch noch ein Foto mit ihm. So wurden auch gleich Kontakte zu Allesfahrern aus Stuttgart und München hergestellt und Handynummern ausgetauscht. Wer weiß, wofür sich das noch als nützlich heraus stellen könnte. Man traf hier auch auf die Okerlöwen, die sogar ein „Zwischen harz und Heideland“ zum Besten gaben und wir überzeugten die Anwesenden lauthals von „Scheiß Haxxover“. Auch zwei Hertha-Frösche hatten sich hierhin verirrt, das T-Shirt des Einen schien aber zuletzt in den Hochzeiten dieser Gruppierung gepasst zu haben, denn die Bierplautze wurde von dem Stückchen Stoff nur noch ansatzweise bedeckt. Während er sich mit uns unterhielt setzte er sich zu uns, wodurch die Bierplautze nicht mehr ins Auge stach, dafür das Maurer-Dekolleté zum Vorschein kam. Mit ihm konnte man sich ganz gut unterhalten, sein Kumpel hatte jedoch schon einige Bier zu viel intus und wirkte, als wenn er Streit suchte, sodass wir ganz froh waren als die Beiden sich aus dem Staub machten.

Für das Spiel wurden die Karten innerhalb unserer Truppe noch getauscht, sodass die FCB-Fans auf die Bayernseite gehen konnten und der VfB-Fan sich uns anschloss. Unserer Plätze waren, wie schon gegen Eintracht auf der Seite mit dem Marathontor, wo hauptsächlich Stuttgarter saßen. Entgegen unseren Erwartungen kam die Pyroeinlage nicht von den Stuttgarten, sondern die Bayernfans zündelten ein bisschen. Akustisch war aber viel mehr aus der Stuttgarter Ecke zu hören. Das Spiel begann und fast hätte es das erste Tor durch Robben für den Favoriten gegeben, aber Ulreich konnte den Ball abwehren. Beide Mannschaften spielten sehr offensiv, wobei die Bayern das Spiel über lange Phasen dominierten. Die Stuttgarter gingen es nun etwas härter an, für das erste Foul der Stuttgarter blieb der Pfiff aus, aber fünf Minuten später zeigte Gräfe auf den Elfmeterpunkt, nachdem Lahm im Laufduell zu Fall gebracht wurde. Müller verwandelte den Strafstoß und es ging mit der 1:0-Führung in die Pause. Beide Mannschaften kamen ohne Auswechselungen auf den Platz zurück und bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff wurden die Hoffnungen der Stuttgarter gedämpft, als ausgerechnet der Ex-Stuttgarter Gomez auf 2:0 erhöhte. Eine Gegenreaktion der Schwaben blieb aus und so konnte Gomez wenige Minuten später das 3:0 schießen, wodurch die Stimmung bei den Stuttgartern immer schlechter wurde. Man bekam das Gefühl, das Stuttgart noch richtig abgeschlachtet wird, aber in der 71. Minute gelang es plötzlich dem Stuttgarter Harnik einen Kopfball im Tor zu platzieren. Damit machte sich wieder ein wenig Hoffnung breit und Stuttgart versuchte sich in der Schlussphase doch noch gegen die Münchener aufzubäumen und das wurde mit Anfeuerungsrufen untermalt. Denn nur drei Minuten später dann die nächste Chance für Okazaki, leider genau in Neuers Hände. In der 79. dann Handspiel von Boateng, aber Schiri Gräfe lässt weiterlaufen. Als dann Harnik zwei Minuten später den Ball zunächst auf Neuer schießt und der Nachschuss im Tor landet, schien alles wieder offen und Micha hoffte auf den Gewinn des Tippspiels, er hatte bei unserer Auto-Tipprunde nämlich auf ein 3:3 nach 90 Minuten getippt. Nun wurde auf Seiten des VfB alles nach vorne geworfen, dabei zwei vielversprechende Bälle in Richtung Tor geköpft, die aber leider am Tor vorbei bzw. direkt auf Neuer gingen und so mussten sich die Schwaben am Ende doch geschlagen geben. Somit gelang den Bayern tatsächlich das Triple… Die Feier mussten wir uns nun wirklich nicht reinziehen und wir machten wir uns zügig auf den Weg zum Auto.

Beim Verlassen des Blockes traf man erstaunlicherweise auch noch auf unseren Fanbeauftragten und nach einem kurzen Schnack verließen wir das Stadion. Draußen dann mit Markus telefoniert und das Wirtshaus als Treffpunkt ausgemacht. Die beiden kamen hier jedoch noch lange Zeit nicht an, und so gingen wir weiter zum Auto, was als nächster Treffpunkt ausgemacht wurde. Da die beiden aber nicht daran gedacht haben, dass sie auf dem Weg in den Block das halbe Stadion umkehrt haben, nahmen sie einen anderen Ausgang und hatten sich nun total verlaufen. Am Auto traf man also auch noch nicht auf die Beiden und nach langem Hin und Her beschlossen die beiden sich ein Taxi zum Stadion zu nehmen, wo wir sie dann in Empfang nehmen konnten. Kurz nach Abfahrt wurde noch ein Stopp bei Burger King gemacht und in Windeseile waren wir wieder in der Löwenstadt.

Share
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: