FSV Frankfurt - Eintracht Braunschweig 0:3 (0:2) 22.11.2014 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 14/15
Geschrieben von: Sonja D.   

2. Bundesliga
Stadion: Frankfurter Volksbank-Stadion
Zuschauer: 5.423

Nach einem Wochenende Länderspielpause stand ein weiteres Auswärtsspiel an und ich revanchierte mich bei Kai für die Fahrt nach Aue. Den Weg nach Frankfurt kenne ich ja nur allzu gut. Erst wurde Holgers Nachbarschaft begutachtet und dann die von Kai. Dieser kam direkt aus der Nachtschicht, genoss noch ein Feierabendbierchen und schlummerte dann sanft vor sich hin. Die Fahrt ging reibungslos und staufrei von statten und wir erreichten den Gästeparkplatz knapp zwei Stunden vor Anpfiff.

Auf dem Weg zum Eingang trafen wir auf Uwe und Bock, von denen wir erfuhren, dass die Zeichen für einen weiteren Auswärtssieg gut stehen. Da Rauti vergangene Woche feststellen musste, das Eintracht scheinbar nur noch gewinnen kann, wenn er nicht dabei ist, leistete er seinen Beitrag zum Sieg und blieb zu Hause. Vielen Dank dafür Zwinkernd

Das Wetter war wieder einmal traumhaft, die Sonne schien. Die Gastgeber warteten verzweifelt auf ihren ersten Heimsieg in dieser Saison, was aus Erfahrung keine gute Ausgangslage für die Löwen war. Auch wenn sie noch nie gegen den FSV verloren hatten. Die Startaufstellung blieb zum Aue-Spiel gleich, lediglich der zuvor verletzte Nielsen kam zurück, dafür musste Kruppke auf die Bank. Nach 27. Sekunden (!) hatte der Braunschweiger Anhang dann bereits Grund zu feiern. Der Rückkehrer Nielsen nahm einen langen Ball von der linken Seite gekonnt an und netzte das Ding ein. Die Stimmung im Gästeblock heizte sich immer mehr an und die Löwen erarbeiteten sich weitere Chancen. Nach einer Viertelstunde hatte Ryu das 2:0 nach Vorlage von Korte auf dem Fuß, der Ball ging leider ganz knapp am Tor vorbei. Dafür in der nächsten Minute der Schock: Gegentreffer! Aber der Linienrichter hatte zuvor korrekterweise Abseits erkannt, also wieder durchatmen. Nächste Torchance war ein Freistoß nach einem Foulspiel an Correia, Hedenstad versuchte es direkt, der Keeper parierte jedoch zur Ecke. Auf Seiten der Gastgeber kam es immer wieder zu Fehlpässen und die Löwen hatten das Spiel in der Hand. Dies wurde kurz vor der Pause durch einen weiteren Treffer von Nielsen nach einen Freistoß weiter abgesichert.

Die Frankfurter kamen aggressiv aus der Pause und wollten nun unbedingt den Anschlusstreffer erzielen. Doch Gikiewicz konnte seinen Kasten sauber halten. Eintracht versuchte seltener, dafür aber gezielt zu kontern. An den Auswechselungen von Lieberknecht war absolut nichts auszusetzen, sie kamen alle genau zur richtigen Zeit. Erst ersetzt Pfitze den schwächer werdenden Korte. Als nächstes durfte Kruppke für den kleinen Ryu ins Spiel, der bei einer Ballannahme schon fast umzufallen schien. Zu guter Letzt kam Bakenga für Nielsen und machte es seinem Vorgänger nach, indem er in der 87.Minute das 0:3 schoss.

Schnell verließen wir den Block und machten uns auf den Heimweg, schließlich musste Kai heute Nacht noch einmal ran.

Share
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: