FC Carl Zeiss Jena - Eintracht Braunschweig 2:1 (2:1) 20.03.2010 PDF Drucken E-Mail
Berichte - Saison 09/10
Geschrieben von: Sascha   

3. Liga
Stadion: Ernst-Abbe-Sportfeld
Zuschauer: 7.249

Eigentlich hasse ich ja Fahrten mit dem Sonderzug, die Mehrheit entschied sich aber leider für ihn. Am nächsten Tag wollten wir ja noch zum Airbourne-Konzert nach Hamburg und daher früh zu Hause sein. Also biß ich ausnahmsweise in den sauren Apfel.

In Jena-Paradies angekommen begrüssten uns auch gleich die Cops und begleiteten uns Richtung Stadion. Böhm und ich ließen uns geschickter Weise immer weiter zurück fallen sodaß schließlich nur noch ein Streifenwagen hinter uns war. "Komm, wir tun so, als ob wir pissen gehen..." war die nächste Aufforderung des Präsidenten und bis zum Spiel war noch fast eine Stunde Zeit. Natürlich blieb der Wagen stehen und wir wurden beobachtet, was wir wohl als nächstes vorhaben. Nach gefühlten zehn Minuten "Pinkelpause" liefen wir natürlich Richtung Kneipe zurück an der wir kurz zuvor vorbeikgekommen waren. "Wo wollen Sie denn hin?" war das nächste, was wir hörten. Natürlich reagierten wir nicht darauf. Der Cop lag aber den Rückwärtsgang ein und folgte uns. Glücklicherweise kamen aber noch ein paar blau-gelbe Nachzügler sodaß wir wieder uninteressant wurden. Da wir neutral gekleidet waren, hatten wir auch keine Mühe in die Kneipe zu kommen, obwohl dort noch ein paar Grüne Wache hielten.

Hier hielten sich noch Jenenser und auch Braunschweiger auf. Es wurden noch schnell ein paar Bierchen zu sich genommen und dann stiefelten auch wir zum Sportfeld. Dieses war relativ gut gefüllt. Aus Braunschweig waren so ungefähr 600 Leute mitgereist und die Stimmung war in Ordnung. Leider hatte ich Böhm aus den Augen verloren. Aber da er ein gutes Organ hat, war er schnell auszumachen. Ich gesellte mich wieder zu ihm und lauschte seinen Eigeninterpretationen zu den Fangesängen.

Nach eigentlich guten Beginn und der schnellen Führung durch Banser (Kopfballtor nach Kruppke-Freistoß) (8.) ließen sich die Blau-gelben viel zu früh zurückfallen. Eintracht reagierte nur noch. Der FCC wurde von Minute zu Minute stärker und kam mit Toren von Benyamina (29.) und Gardawski (39.) zur verdienten Führung.

In der zweiten Hälfte beschränkte sich Jena nur noch auf die Defensive und Eintracht gelang nicht viel nach vorne sodaß es mal wieder zu eine Auswärtsniederlage kam.

Da ich dies schon wieder irgendwie geahnt hatte, verließ ich bereits fünf Minuten vor Apfiff das Stadion und begab mich wieder auf den Weg zur Kneipe. Hier fand sich ein gemütlicher Platz am Tresen und endlich gab es wieder richtiges Bier. 105 Minuten ohne Stoff sind schon grausam.

Nach einer Weile sah man dann auch wieder den Troß Blau-gelber nebst grüner Begleitung vorbeiziehen. Und schwupps stand auch Herr Böhm wieder neben mir. Dieses Vergnügen dauerte aber nicht lange, da er zwei Cops im Schlepptau hatte. Nach kurzer Diskussion durfte er dann in Begleitung zum Bahnhof weiter gehen. Ich genoß noch mein Bier, bestellte noch ein neues und füllte meine Taschen mit weiteren Kaltgetränken. Danach ging es auch für mich zum Bahnhof und die Rückfahrt gestaltete sich eher unspektakulär.

Nur soviel ist noch zu erwähnen: Rechtzeitig nach Hause haben es weder Böhm noch ich geschafft, die Röhre wollte uns nicht gehen lassen. Prompt verschlief ich auch am nächsten Tag und der Bus zum Hbf. war weg. Also mit Brausekopf ins Auto und so war ich doch noch rechtzeitig da. Nur Herr Böhm nicht. Er hatte selbstverständlich die Airbourne-Karten vergessen und war wieder auf den Weg nach Hause um diese zu holen. So ging's dann erst mit dem nächsten Zug in die Hansestadt.

Share
 
Kommentare (1)
.....
1 Mittwoch, den 07. April 2010 um 18:51 Uhr
elchpräsidente
Teufel Alkohol... ;o)

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: